Die Frettchenzucht

 

Ein Frettchen ist die domestizierte Form des europäischen Iltis, einer Unterart aus der Familie der Marder. Es sind lebhafte und gesellige Tiere. Man sollte sie nicht alleine halten.

 

Mit anderen Artgenossen legen sie ein ganz anderes Leben an den Tag als wenn sie alleine gehalten werden – sie tollen noch mehr herum, putzen sich gegenseitig oder schlafen und spielen zusammen. Durch intensiven Kontakt mit den Menschen können Frettchen sehr zahm werden.

 

Ich züchte Frettchen in verschiedenen Farbschlägen und Rassen. Die Tiere leben bei mir in geräumigen Außengehegen. Sie erleben den natürlichen Lichtzyklus und den Wechsel der Jahreszeiten. Das fördert Ihre robuste Gesundheit und sie danken es mit glänzendem Fell (Fellwechsel) und Vitalität. Sie sind in Gruppen vergesellschaftet und somit bestens sozialisiert. Ich habe wunderschöne Frettchenrüden zum Decken Ihrer Fähen.
Trächtige Fähen werden bei mir separiert, sodass sie ihre Welpen in Ruhe gebären und entspannt aufziehen können. Mit der Selbständigkeit der Welpen werden diese wieder in Mehrfamilien-Gruppen gehalten. Abgabe der Welpen ab der 9. Woche; die Tiere sind dann 3x entwurmt.

 

Frettchen werden etwa sechs bis acht Jahre alt. Ich lege viel Wert darauf, dass die Frettchen bei ihren neuen Besitzern nicht einzeln gehalten werden. Sie benötigen viel Platz, Zeit und eine ausgewogene Ernährung.
Ich helfe auch bei der Vergesellschaftung einzeln gehaltener Tiere und habe regelmäßig ältere Tiere abzugeben. Frettchen gehören zu den Haustieren, für die beim Grenzübertritt innerhalb der EU ein Heimtier-Ausweis mitgeführt werden muss, und die zur Identifizierung einen Chip implantiert haben müssen.

 

Ich informiere Sie gerne ausführlich über Haltung, Pflege und Ernährung.

Einige Frettchen aus meiner Zucht

Blondie

Blondie

Beizjagdgefährtin

Yoni

Yoni

Eine Siamfähe

Jojo

Jojo

Frettchenrüde

Heidi

Heidi

Eine gescheckte Fähe